mC-Jugend ||13.09.21 (Lukas Hanet)

Minimalziel erreicht, gute Ausgangslage verpasst

Nachdem die Qualifikation zur Oberliga zur vergangenen Saison aufgrund der Pandemie entfallen war, ließ der HVN sich für die Saison 2021/22 einen speziellen Modus für die C-Jugenden des Verbandes einfallen. Je zwei Kreise wurden einander zugelost und spielen in kreisübergreifenden Kleingruppen in Turnieren die Teilnehmer für die Oberliga und Nordrheinliga 2021/22 aus.

Der HK Wuppertal-Niederberg bekam als Lospartner für die C-Jugend den HK Rhein-Ruhr. Nachdem die TG Cronenberg ihre Teilnahme absagte, bekam es die C-Jugend des NHC am Sonntag, den 12.09. 2021, mit der JSG Hiesfeld-Aldenrade (Gastgeber), der HSG Homberg-Rheinhausen und der SSG Wuppertal/HSV Wuppertal zu tun.

 

Aufgrund der neuen Konstellation in der C-Jugend mit neuem Trainerteam und neu zusammengestellter Mannschaft, konnte nach der kurzen und nicht optimalen Vorbereitungszeit nicht erwartet werden, eine starke Rolle in diesem stark besetzten Turnier zu spielen, sodass das Team den dritten Platz, verbunden mit der Teilnahme an einer weiteren Qualifikationsrunde, als Minimalziel für diesen sonnigen Dinslakener Sonntag in den Blick nahm.

Mit fast vollständiger Besetzung reiste die Mannschaft, unterstützt von einer Vielzahl an Zuschauer*innen, nach Dinslaken und stieg dort als letzte der vier Mannschaften ins Turnier ein. Nachdem deshalb alle anderen Turnierteilnehmer beobachtet werden konnten, war Mannschaft und Trainerteam klar, dass der anvisierte dritte Platz erreicht werden kann und ebenso der zweite Platz in greifbarer Nähe ist.

 

Der erste Gegner war die HSG Homberg-Rheinhausen. Was hätte ein guter Auftakt ins Turnier werden können, entpuppte sich als harte Nuss. Gestützt auf eine offensive Abwehr, wollte der NHC den Gegner ins freie Spiel drängen und Ballverluste provozieren, die dann zu einfachen Toren führen sollten. Leider blieb es nur bei diesem Plan, da die Mannschaft in den ersten Minuten wieder ihre Leistung der letzten Testspiele zeigte. Die Abwehr war nicht aktiv, sondern reaktiv, seltene Ballgewinne mündeten in haarsträubenden Ballverlusten und das Angriffsspiel behäbig mit vielen Fehlwürfen. So ging die HSG verdient in Führung und es musste eine Aufholjagd her.

Diese gelang gestützt auf einer zweikampfstarken Abwehr und einigen nun besser ausgeführten Angriffsaktionen und bescherte den in gelb gekleideten Niederbergern einen 8:5 Sieg im ersten Spiel und damit die Gewissheit, dass der dritte Platz fast sicher war.

Direkt im Anschluss wartete mit dem HSV Wuppertal eine bestens bekannte Mannschaft mit unangenehmem Spielsystem. Körperlich zwar unterlegen, doch extrem spielintelligent und -stark präsentieren sich die Wuppertaler seit Jahren. Gepaart mit einer guten 1:1-Qualität, machen sie den Jungs des NHC jedes Spiel sehr schwer.

Somit war der Spielplan für das Aufeinandertreffen klar. Die körperliche Überlegenheit im Rückraum und am Kreis sollte in Abwehr und Angriff ausgespielt werden, um mit einem Sieg den zweiten Platz klarzumachen.

Dieses Unterfangen misslang leider komplett. Die offensive Abwehr präsentierte sich undiszipliniert und ausschließlich reaktiv, was dem Gegner eine leichte Führung ermöglichte. Im Angriff gelang es über die linke Rückraumseite im Zusammenspiel mit dem Kreisläufer dagegenzuhalten. Mit einer Umstellung auf die defensive Abwehrformation sollten die Angriffsbemühungen des Gegners ausgebremst und verändert werden. Dieser reagierte, indem er über seine linke Angriffsseite Druck kreierte und die kopf- und wehrlose Defensive des NHC ein ums andere Mal aushebelte und in jedem Angriff über die gleiche Position zum Torerfolg kam. Sämtliche personelle wie taktische Umstellungen brachten keinen Ertrag und der NHC verlor absolut verdient mit 18:11.

Somit war der Ausgang des Turniers vor dem letzten Spiel vorgezeichnet. Durch den Sieg im ersten Spiel konnte der dritte Platz gesichert werden, die schwache Vorstellung der zweiten Partie machte die Ausgangslage schlechter.

In der letzten Partie wartete die überragende Mannschaft des Turniers, die JSG Hiesfeld-Aldenrade. Diese Partie nutzte der NHC allen Spielern Spielzeit zu verschaffen und verlor mit 5:16. Glückwunsch nach Dinslaken zum Turniergewinn und dem verdienten Einzug in die Oberliga/Nordrheinliga!

Auf Seiten des Niederbergischen HC konnte auf der Rückfahrt eine gemischte Gefühlslage ausgemacht werden. Zwar hatte man das Minimalziel erreicht und sich für die nächste Runde qualifiziert, doch war die Leistung im Turnier noch stark ausbaufähig. Um sich letztlich doch noch für die höhere Spielklasse qualifizieren zu können, ist in der nächsten Runde eine perfekte Leistung notwendig. Mit der suboptimalen Ausgangslage im Rücken muss der NHC die Außenseiterrolle gegen die höchstgehandelten Mannschaften des HK Wuppertal-Niederberg und weitere starke Vertreter aus Rhein-Ruhr annehmen und das Tableau auf den Kopf stellen.

Abgesehen von Leistungen und Ergebnissen sind jedoch alle Beteiligten sehr froh, sich wieder mit Gegnern messen zu können und ihren Sport ausüben zu dürfen. Daher wird sich die C-Jugend in den nächsten Wochen bestmöglich auf die nächsten Aufgaben vorbereiten und freut sich auf spannende Aufeinandertreffen.